Jeweils am dritten Montag im April wird in Zürich das Sechseläuten Fest gefeiert. Höhepunkt ist die Verbrennung des Bööggs (Schneemann), die nach Schweizer Tradtition anzeigt, wie der Sommer wird. Je kürzer es dauert bis sein Kopf explodiert, desto besser wird der Sommer.

schnee man

Zürcher Sechseläuten vom 15.04.2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle wichtigen Informationen im Überblick:
Was: Verbrennung des Böögg
Wo: Sechseläutenplatz am Bellevue
Wann: 15. April 2013, 18.00 Uhr

Sechseläuten, auf Schweizerdeutsch auch Sächsilüüte genannt, ist ein, in diesem Form, seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts zelebrierter, gesetzlich nicht anerkannter, jedoch landesweit wichtiger Feiertag in Zürich. An jedem dritten Montag im April wird das Ende des Winters gefeiert. Höhepunkt um 18 Uhr am Bellevue ist, nach einem Umzug der Zünfte, die Verbrennung des Böögg, einem weissen Schneemann, der mit Feuerwerkskörpern bestückt ist.

Historische Entwicklungen

Ursprünglich bekam der Feiertag seinen Namen durch einen Brauch des 14. Jahrhunderts, als der Wechsel von der Winter- zur Sommerarbeitszeit mit dem Läuten der Glocken des Grossmünsters um sechs Uhr bekannt gegeben wurde.

Wurde in den Wintermonaten bis zum Sonnenuntergang gearbeitet, war nun die Arbeitszeit auf 18.00 Uhr beschränkt und die ersten freien Stunden im Hellen konnten genossen werden. Heute bevölkern am Sechseläutenwochenende, an dem am Sonntag bereits ein Kinderumzug stattfindet, Zehntausende Zuschauer und Zuschauerinnen die Stadt Zürich und Hunderttausende verfolgen das Spektakel im Fernsehen.

Die Verbrennung des Bööggs

Nach der farbenfrohen Parade der Gilden und Zünfte, die oft mit Reitergruppen und eigenen Musikern durch Zürich ziehen, wird um 18.00 Uhr auf dem Sechseläuten-Platz neben dem Bellevue der Böögg angezündet. Währenddessen reiten in wechselndem Turnus Vertreter der Zünfte dreimal um den Böögg. Der Name Böögg beschreibt ursprünglich eine verkleidete, vermummte Gestalt, die vor allem an Fasnachtsumzügen eingesetzt wurde, um den Kindern Angst einzujagen. Am Tag des Sechseläuten wird der 3.40 m grosse Böögg auf einem 10 Meter hohen Holzhaufen aufgestellt. Die kürzeste Zeit bis zur Explosion des Kopfes waren 5 Minuten und 7 Sekunden im Jahr 1974.

Anfahrt mit dem Auto
Der Bellevueplatz befindet sich mitten in Zürich, in Ufernähe des Zürisees. Da aufgrund der Umzüge und der Verbrennung des Bööggs einige Strassen zumindest zeitweise gesperrt sind, empfiehlt es sich den Bellevueplatz grossräumig zu umfahren. In der Nähe des Bellevue befinden sich mehrere Parkhäuser, z.B. die Bellevue-Garage (Stadelhoferstrasse 42) oder das Parkhaus Hohe Promenade (Rämistrasse 22a). Weitere Informationen zur Parksituation am Bellevue finden Sie unter www.parking.ch

Wichtige Links
www.sechselaeuten.ch